ALOHA – MAHALO

Im Angesicht des Atems Gottes

Aloha – das haben wir in den vergangenen Wochen auf Hawai’i häufig gehört. Wir haben es aber nicht nur gehört, wir haben den Aloha-Spirit auch gespürt. Es ist nicht so leicht, Worte dafür zu finden. Aber es ist klar, dass Aloha eine tiefe spirituelle Bedeutung hat. Es heißt nach dem Verständnis der Natives: Im Angesicht des Atems Gottes stehen. Die Menschen sind durchströmt von Aloha und in diese Strömung wird man als Gast geradezu liebevoll aufgenommen. Aloha ist stark und sanft gleichzeitig. Ein eindrucksvolles Bild dafür ist für mich ein Mann, den wir bei einem Heiligen Wasserfall im Wailua-Tal auf Kauai gesehen haben. Ein muskelbepackter junger Mann mit freiem Oberkörper, am Gürtel zwei Messer. Eindrucksvoller aber war seine Ausstrahlung. Ein entspanntes Einssein mit sich und der Welt. Er stand da, in all seiner Kraft, gelassen auf einem dünnen Baumstamm balancierend und war dabei eine Rose aus Palmblättern zu flechten.

Aloha-Spirit spüren
Respekt und Dankbarkeit

Viele der Guides dort brachten Blüten, Blätter, Ketten oder eben geflochtene Geschenke für den Heiligen Ort mit. Überall waren kleine Altäre zwischen den Lavasteinen zu sehen. Die Altäre dienen als Dankesorte für die Schönheit der Natur, für ihre unendliche Schaffenskraft und für die Güte, alles bereitzustellen, was wir brauchen. Hier wird Respekt erwiesen und Dankbarkeit ausgedrückt. Das hawaianische Wort dafür ist Mahalo.
Mahalo dafür, dass wir diese Weisheit erleben durften!

Für mich waren viele Begegnungen und Erlebnisse auf den Hawaii-Inseln ein Lektion darin, wie Menschen in Fülle leben können. Nicht in materiellem Reichtum, aber in einer Art, die der Natur und den Mitmenschen Respekt, Liebe und Unterstützung zukommen lässt. Es ist eigentlich ganz einfach.
In diesem Sinne: Aloha und Mahalo – schön, dass es Dich gibt!

Schwingung erhöhen im Alltag

Was heißt das eigentlich: Schwingung erhöhen?

Man hört jetzt immer öfter, man solle seine Schwingung erhöhen. Tja, was bitte? Und wie? Welche Schwingung? Falls ihr solche Fragen habt, könnt ihr hier mal den Selbsttest machen und erfahrt am eigenen Körper, was im Kleinen damit gemeint ist.

Stell Dir vor, Du schaust die Abendnachrichten. Die USA kündigen das Atomabkommen mit dem Iran und führen gleichzeitig Sanktionen gegen das Land ein. Die Bevölkerung leidet unter der Mangelwirtschaft. Ein UNO-Bericht zum Artensterben zeigt: Der Mensch droht als Verursacher des sechsten Massensterbens in die Geschichte einzugehen. In Hongkong fürchten die Bürger um ihre Rechte und demonstrieren gegen China. Es kommt zunehmend zu Übergriffen und blutigen Auseinandersetzungen.
Und jetzt spür mal in Deinen Herzraum. Wie geht es Dir mit solchen Nachrichten? Was spürst Du? Wie fühlt sich Dein Herzraum an?

Und jetzt lass die Gedanken und Bilder zu diesen Nachrichten wieder los. Packe sie in eine Kiste und schicke die Kiste ins Universum. Du bist diese Gedanken jetzt wieder los. Atme ein paar Mal tief ein und aus und mache Dir klar, dass Du ein wunderbares Energiefeld bist, ein wunderschönes Schwingungsmuster – einmalig auf der Welt. Nur Du kannst genau diese Schwingung in die Welt tragen – und das ist Dein Auftrag.

Stell Dir jetzt vor, Du schaust einen ganz anderen Nachrichtenkanal. Dieser ist genauso „real“, genauso „wahr“ wie der erste.

Sieh Dir also vor Deinem geistigen Auge folgende Nachrichten an: Dänemark: Jede Woche haben Schulkinder zwischen 6 und 16 Jahren eine Unterrichtsstunde Empathie. In dieser Stunde sprechen die Kinder über ihre Probleme und Gefühle. Wenn ein Kind berichtet, hören die anderen zu und suchen mit Hilfe des Lehrers gemeinsam nach Lösungen.
Hannover: Eine private ehrenamtliche Initiative von Ärztinnen und Ärzten hilft Menschen ohne Krankenversicherung bei der Zahnbehandlung. Jede Woche fahren Sie mit ihrem Zahnmobil durch die Stadt und suchen Obdachlose und Menschen ohne Krankenversicherung auf.
Weltweit, 29.11.2019: Erneut protestieren Millionen Menschen für mehr Anstrengungen beim Klimaschutz. Allein in Deutschland finden die “Fridays for Future”-Aktionen in 500 Städten statt. Weltweit beteiligen sich 2400 Städte in 157 Ländern.
Und jetzt spüre noch mal in Deinen Herzraum. Wie geht es Dir jetzt? Was strahlst Du jetzt vermutlich aus?

Gute Nachrichten sind real

Es gibt diese Nachrichten und Menschen, die sich darum kümmern, dass wir uns energetisch nicht ständig den Boden unter den Füßen wegziehen. Hier eine kleine Auswahl:

  • perspective-daily.de – ein journalistisches Angebot, dass ohne reißerische Überschriften auskommt und nach Lösungen Ausschau hält
  • goodnews.eu – eine Sammlung positiver Nachrichten aus dem deutschsprachigen Raum – den Newsletter gibt es über eine App täglich von Mo bis Fr aufs Handy
  • nur-positive-nachrichten.de – eine Sammlung von Beiträgen, die motivieren, Mut  machen und Beispiel geben
  • detektor.fm – eine Internet-Radio-Crew aus Leipzig mit der Mittwochs-Serie: Gute Nachrichten

Noch ein kleine Anmerkung: es geht nicht darum, wegzuschauen, wenn Situationen ungut und konflikthaft sind. Aber wir müssen uns darauf ausrichten, unsere Energie vor allem darauf zu lenken, welche heilsame Vision wir von der Welt haben, was wir wollen und wie wir auf friedvolle Weise dorthin gelangen können.